Beiträge

Am Montag den 18.12. haben wir eine Weihnachtsfeier für unsere AsylbewerberInnen veranstaltet.

Viele von Ihnen sind gekommen um mit uns gemeinsam Weihnachten und den Jahresschluß zu feiern.

 

Heuer war ein ereignisreiches Jahr: in den USA wurde ein Mann zum Präsidenten gewählt, der eine Mauer gegen Flüchtlinge bauen will, die Polarisierung in unserer Gesellschaft für oder gegen Asyl wird immer größer und das tägliche Sterben auf den Kriegsschauplätzen dieser Welt ist schon fast Normalität. IS Anschläge in Europa und Einzelaktionen von “Flüchtlingen” mehren sich und verstärken die Rufe nach einem strikten “Mauerbau” auch in unserem Land.

In diesem Umfeld wurde auf lokaler Neumarkter und Köstendorfer Ebene 2016 die Arbeit in unseren Plattformen Neumarkt und Köstendorf für Menschen weitergeführt, und von den aktiven Frauen und Männern über 4000 ehrenamtliche Stunden „Menschlichkeit“ eingebracht.

„Haben wir es geschafft?“, diese Frage stellen wir uns zum Jahresende. Aus unserer Sicht haben wir vieles geschafft, es bleibt aber noch viel zu tun!

Wir versuchen, den Flüchtlingen, so lange sie in Neumarkt und Köstendorf sind, einen „menschenwürdigen“ Aufenthalt zu ermöglichen und ihre viele Freizeit mit sinnvollen Tätigkeiten zu strukturieren. Gerade zu Weihnachten, dem Jahrestag der Geburt von Jesus Christus, dem Begründer der christlichen Religion, muss bewusst werden, dass nicht schöne Reden, frommes Tun und Anderes in seinem Sinne sind. Er hat uns zur Tat aufgefordert und wir versuchen dies zu realisieren!

Wir müssen uns auch immer vor Augen halten, dass wir nicht nur Erfolge haben können, sondern auch Rückschläge hinnehmen müssen. Wichtig ist, dass wir uns durch die polarisierende Stimmung und manche negative Erfahrung bei den Asylverfahren nicht beirren lassen.

Wir danken allen unseren aktiven Mitgliedern von Herzen, dass Sie ihr “Ehrenamt” im Sinne der Menschlichkeit so intensiv ausgeübt haben. Wir alle können stolz darauf sein, dass es unserer gemeinsamen Arbeit zuzuschreiben ist, dass in Neumarkt und Köstendorf größere Vorkommnisse ausgeblieben sind. Auch wenn AsylbewerberInnen keine Zukunft in Österreich finden, so haben wir ihnen doch gezeigt dass es auch eine andere Art gibt, miteinander zu leben und umzugehen. Zusätzlich haben sie (oft zum ersten Mal in ihrem Leben) erfahren, dass man durch „Lernen” etwas für sich selbst erreichen kann. Auch das sind positive Botschaften, die bei einer möglichen Abschiebung mitreisen und vielleicht im Heimatland weitergelebt und weitergegeben werden.

Herzlichen Dank auch an unsere Partner für ihre Unterstützung. Ohne diesen Rückhalt wäre manches schwerer zu bewerkstelligen.

Wir wünschen dir/Ihnen und deinen/Ihren Angehörigen ein besinnliches Weihnachtsfest und für 2017 Glück, Gesundheit, Gelassenheit, viel Energie, Mut und weniger „schlechte News”. Wir hoffen auch im Jahr 2017 auf deine/ihre Mitarbeit und Unterstützung. Nur so können „wir es gemeinsam schaffen“.

 

 

Der Herr segne Dich
الرب يبارككم / خداوند به شما برکت دهد /sayidkii ha idiin barakeeyo

Gestern haben wir im Museum Fronfeste beim letzten Begegnungscafe vor Weihnachten, eine kleine Weihnachtsfeier mit unseren AsylbewerberInnen abgehalten. Danke an Agnes und Sonja für die Vorbereitungen.

Es wurde ein Text in Deutsch, Farsi und Paschtu vorgelesen und besprochen. dazu gab es ein paar Weihnachtslieder.
So konnten wir uns gemeinsam mit unseren AsylbewerberInnen auf Weihnachten einstimmen. Es war schön zu sehen wie Mohsen und Sayed hier mitgemacht, und den Text in ihrer Sprache vorgetragen haben.

 

 

 

Unsere “Haslacher” haben gemeinsam mit Agnes Weihnachtsgebäck gemacht und so konnten die AsylbewerberInnen auch einen kleinen Weihnachtsgruß mitnehmen.

 

 

Am 17.12.  haben Gertraud, Elfi, Susanne und ich einen wirklich schönen, internationalen Adventabend mit unseren Asylwerbern verbringen können.
Elfi hat Kinderpunsch gekocht , Kuchen und Kekse hatten wir mitgebracht und auch meine Gitarre war dabei.
Zu Beginn wurde ein wenig erklärt was Advent für Christen bedeutet und warum wir Weihnachten feiern.
Es gab eine Vorstellungsrunde für Susanne, bei der es an Humor nicht gemangelt hat.
Wir haben gesungen, gespielt und gelacht, in einer gelösten Atmosphäre, in der sich alle einfach nur wohl fühlten.
Es schien so, als wäre die Welt draußen für einige Zeit weit weg.
Ich denke, dass ich im Namen aller spreche, wenn ich den heutigen Abend so beschreibe.

2015_12_21-Plattform-Dezember-012 2015_12_21-Plattform-Dezember-013 2015_12_21-Plattform-Dezember-015

 

Heute fand im Begegnungscafe eine kleine Weihnachtsfeier mit den Neumarkter AsylbewerberInnen statt.

Weihnachten das Fest de Friedens und der Familien wird in vielen der Herkunftsländern unserer AsylbewerberInnen nicht gefeiert. Sie haben trotzdem mit uns gemeinsam Weihnachten, wie es bei uns Brauch ist, mitgefeiert.

Agnes und ich werden eine kleine Weihnachtsfeier für unsere Asylbewerber machen und haben folgendes geplant:

Wir werden am Montag (21.12.) ab ca. 9 Uhr gemeinsam mit Luma und Tina kleine Bäume aus Lebkuchen backen, schön verpacken und am Nachmittag unseren Asylbewerbern schenken (siehe Bild). Desweiteren werden Agnes und ein netter Herr (ich weiß leider den Namen nicht 🙂 ) die Gitarren mitnehmen und gemeinsam ein paar Lieder anstimmen. Ein kleiner dezenter Christbaum wird die vorweihnachtliche Feier abrunden.
Treffpunkt wäre am Montag um 15.30 Uhr im Museum. Wir werden den “Begegnungsraum” im Kerzenlicht erstrahlen lassen.

Natürlich ist uns bewußt, dass die meisten unserer Asylbewerber Weihnachten nicht feiern, aber wir möchten gerne mit ihnen bei Kerzenschein und Musik einige besinnliche und gemütliche Stunden verbringen.
Liebes Team Sprache! Könntet ihr bitte unsere Asylbewerber über die kleine Feier informieren? Wir hoffen dass uns wieder viele Mitglieder und Freunde zu dieser kleinen Feier besuchen.

Liebe Grüße

Sandra & Agnes mit ihrem Team Freizeit

 

 

 

Heute hat eine Gruppe unserer Asylbewerber begleitet von Sandra-Krizmanic-Hütter (Plattform Team Freizeit), in der Ausbildungsküche der HLW Neumarkt Weihnachtsgebäck gebacken.