Beiträge

Am Sonntag den 11. Februar besuchte Edi Pirker mit 6 Asylbewerbern die Musik Show Afrika Afrika. Sie hatten Karten in der Kategorie C, die die Event factory nach mehreren vorausgegangenen E-Mails freundlicherweise zur Verfügung stellte. Der einzige Afrikaner, Osman, hat wahrscheinlich Afrika nicht wieder erkannt. Die Musik im Stil von Mirjam Makeba , war wirklich sehr fein.

Liebe Alle,

Am 11. Oktober gibt es im Odeion in Salzburg eine Vorstellung einer Theatergruppe von Flüchtlingen aus dem Irak.

In ihrem Stück „Achtung“ erzählen junge Menschen auf der Bühne eindrucksvoll davon, warum sie aus ihrem Heimatland aufgebrochen sind und wie sie den Weg nach Österreich erlebt haben.

Der Regisseur und die Schauspieler arbeiteten schon in Bagdad miteinander: Ihre gemeinsame Suche nach einem Frieden ist der rote Faden im Stück – aus einem Land kommend in dem Schauspieler nicht nur schlecht angesehen sind, sondern auch offen angefeindet und mit dem Tod bedroht werden.

Anhand von fünf verschiedenen Charakteren mit unterschiedlichen Schicksalen, sollen die schwierigen Lebensverhältnisse in einem Land wie dem Irak aufgezeigt werden. Aus verschiedenen Gründen innerhalb der Gesellschaft nicht akzeptiert, erzählen sie ihre Geschichte:

Ein Trinker, der über Freiheit und die Selbstbestimmung Alkohol zu trinken spricht und nur in Ruhe gelassen werden will, um seinen Frieden zu haben. Ein Homosexueller, der nie akzeptiert werden wird und in seinem Land nicht leben kann. Ein Arzt, den die ständigen Gräueltaten selbst krank und verrückt gemacht haben und nun keine Gewalt mehr sehen kann. Ein Intellektueller, der über Frieden und Freiheit philosophiert und ein gläubiger Mann, der die falsche Interpretation der Religion in seinem Land anprangert und sich damit in große Gefahr begibt.

Allen diesen Charakteren gemeinsam ist, dass sie in ihrem Heimatland nicht nur nicht akzeptiert werden, sie müssen auch in ständiger Angst leben. Sie fliehen vor den Gefahren, vor den Bedrohungen und den Misshandlungen.

 

am Samstag, 6.5.2017, 17 Uhr, eröffnet Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer im Museum Fronfeste Neumarkt am Wallersee die Ausstellung

 

ZIVILCOURAGE

erinnern

Ort der gesammelten Erinnerungen

erkennen

Widerstand und Zivilcourage

erleben

Heimaten 1-3

Das Museum Fronfeste ist der geeignete Ort, um das Ziel historischen Erinnerns für ziviles Widerstehen zu verwirklichen – als 1589 erbautes Amtmann- und Gefängnishaus zeugt es von Recht und Ungerechtigkeit, aber auch von Widerstand und Zivilcourage . Wie kein anderer Ort steht es für den Mut und die Standfestigkeit der frühen Nazi-Gegner. Das Museum sollte die Nahtstelle als ein Ort des Erlebens, der Information und der Begegnung werden. Zugleich wollen wir dort jungen Menschen konkrete Handlungsspielräume für ihren eigenen Alltag eröffnen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Buffet von Rebklaus Mattsee – Feine Weine und Beste Schmankerl!

Mit freundlichen Grüßen,
Ingrid Weydemann MAS, Museumsleitung
Dr. Ulrich Sinnißbichler, Obmann Museumsverein
und das Museumsteam

Am 9.12. machte Agnes einen Kultur-Ausflug nach Salzburg mit Karim, Alireza, Omar und Abeed. Sie genossen den Abend mit Punsch am Christkindlmarkt, Konzertbesuch, Dombesichtigung und Stadtbummel. Mit dem Benfizkonzert von “Mozart in Residenz” und dem Chor “One Peace” ( Studierende und Flüchtinge) hatten die Burschen große Freude.

Wir haben einige Karten für das Festkonzert “Musik verbindet” am 24.11. in der großen Aula der Universität bekommen.

Agnes hat mit einigen Asylbewerbern das Konzert besucht. Laut Agnes war es eine Freude zu beobachten, wie begeistert die Burschen die verschiedenen Konzertdarbietungen genossen.

Hier ein paar Schnappschüsse davon.

20161124_184412_hdr 20161124_191102_hdr 20161124_180521_hdr img-20161125-wa0013

Glückliche Gesichter gab es am 30.August während des Konzertes des Concertgebouw Orchesters zu sehen: Künstlerinnen und Künstler, die ohne Gage auftraten, ermöglichten es den Festspielen das Konzert, für freiwillige Flüchtlings-Helfer und Flüchtlinge zu veranstalten.

Die Salzburger Festspiele haben 22 Organisationen mit über 600 Freiwilligen in der Flüchtlingshilfe und Flüchtlinge zu dieser Festspiel-Aufführung eingeladen. Rabl-Stadler: „Die freiwilligen Helferinnen und Helfer haben einen Beweis dafür geliefert, dass Salzburg tatsächlich das Herz vom Herzen Europas ist, wie das so poetisch Festspielbegründer Hugo von Hofmannsthal beschrieben hat.“

Ausgewählt für diese Einladung wurde ein Solistenkonzert mit dem weltberühmten Concertgebouw Orchester (Amsterdam) und deren neuen Chef Daniele Gatti. Solistin war die Cellistin Sol Gabetta, ein Klassik-Star.

Gespielt wurden folgende Stücke:

CLAUDE DEBUSSY • Jeux, poème dansé

HENRI DUTILLEUX • Métaboles pour grand orchestre (1964)

CAMILLE SAINT-SAËNS • Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-Moll op. 33

IGOR STRAWINSKY • Petruschka, Burleske Szenen in vier Bildern (rev. Fassung von 1947)

Das Konzert fand am 30. August 2016 um 20:30 im Großen Festspielhaus statt.

Es waren ca. 600 Freiwillige und AsylbewerberInnen anwesend. Auch die Plattform Neumarkt für Menschen war hier mit 20 Freiwilligen unf Asylbewerbern vertreten.

Danke an die Salzburger Festpiele für diese Veranstaltung.

IMG_9180 IMG_9182 IMG_9183

von links: Hassan, Siegfried Uebelhör, Mohammed, Ingrid Weydemann, Fahad und Tinatin Gvaramia, kniend Beate Weißl mit Sohn Emanuel

Beate Weißl vom Organisationsteam des Weihnachtsmuscial hat zehn Karten für Asylwerber vorbeigebracht: von links: Hassan, Siegfried Uebelhör, Mohammed, Ingrid Weydemann, Fahad und Tinatin Gvaramia, kniend Beate Weißl mit Sohn Emanuel.

 

Unser Team Freizeit und die Asylbewerber freuen sich über diese Möglichkeit.